Häufig gestellte Fragen (FAQ) versuchen wir auf dieser Seite zu beantworten. Sollte trotzdem noch etwas unklar sein, zögere nicht und wende Dich an post(at)rheno-palatia.de. Wir helfen gerne weiter.

Was ist überhaupt eine Studentenverbindung?

Eine Studentenverbindung oder Korporation ist ein Zusammenschluss von meist männlichen Studenten und ehemaligen Studenten. Der Zweck der Studentenverbindung ist, Studenten und ehemalige Kommilitonen zu verbinden, ihre Bildung durch Vorträge und Exkursionen zu fördern, ihre Persönlichkeitswerte zu schulen, den geselligen kameradschaftlichen Umgang zu pflegen, sich gegenseitig mit Rat und Tat zur Seite zu stehen und die Beziehungen zur ehemaligen Studienstätte zu halten, aber auch Kontakte zu anderen Hochschulorten zu knüpfen.

Wie kann ich Mitglied in der Rheno-Palatia werden?

Prinzipiell kann jeder Studierende, der ein Studium an einer Universität, Fachhochschule oder einer vergleichbaren Studienstätte (idealerweise in Augsburg) anstrebt oder absolviert, Mitglied unserer Burschenschaft werden. Er wird zunächst für ein bis zwei Semester als Jungmitglied (Fux) in die Rheno-Palatia aufgenommen. In dieser Zeit kann er ungezwungen unsere Verbindung, ihre Strukturen und ihre Mitglieder kennen lernen und hat die Möglichkeit bei Nichtgefallen jederzeit wiederauszutreten. Erst nach dieser Fuxenzeit wird er als Vollmitglied (Bursch) bestätigt. Der erste Schritt ist Deine Kontaktaufnahme per eMail oder Telefon und wir freuen uns, Dich dann auf unser Tor einzuladen.

Kann man einfach mal bei Euch vorbeischauen?

Für einen spontanen Besuch bei uns empfehlen sich gesellige Runden, wie z.B. die Film- oder Fußballabende. Auch die Fuxenconvente („FC“) sind ein hierfür ideal; diese laufen in sehr geselliger Atmosphäre ab - so ist es am leichtesten, uns kennenzulernen. Bei Veranstaltungen, die im Semesterprogramm mit „D“ bzw. einer Blume gekennzeichnet sind, kannst Du gerne Deine Freundin mitbringen. Für die offiziellen Veranstaltungen des Programms (z.B. Kneipen, ACs) empfiehlt sich die vorherige Kontaktaufnahme.

Was kommt am Anfang auf mich zu?

Wenn Du Dich für einen Beitritt zur Rheno-Palatia entscheidest, wirst Du sogenannter „Fux“. Als Fux genießt man eine gewisse „Narrenfreiheit“ und lernt das Verbindungsleben kennen. Üblicherweise dauert die Fuxenzeit ein Jahr, mindestens aber ein Semester. Anschließend, nach bestandener Brandung und Burschenprüfung, wird man zum „Bursch“ befördert. Mit der Erhebung in den Burschenstand erhält man die Rechte eines Vollmitgliedes, muss aber auch gewisse Pflichten, z.B. Chargenämter (=Vorstandsämter), übernehmen. Hierzu gehört die Organisation von Vortragsabenden oder Veranstaltungen oder auch die Übernahme der Leitung der Burschenschaft. Bei uns regiert die Jugend.

Kommt mein Studium zu kurz?

Was nützt das Bekenntnis zu Wahlsprüchen und treuer Freundschaft, wenn es nicht durch Arbeit und Leistung seine Berechtigung erfährt. Ziel und Zweck unserer Studienjahre ist die wissenschaftliches Ausbildung. Das bedeutet einerseits das Streben nach einem guten und schnellen Studienabschluss. Doch das allein wird unserem Ansatz nicht gerecht. Wir versuchen in unserem Semesterprogramm mit Vorträgen von Referenten unterschiedlicher Fachrichtungen den Gedanken der universellen Bildung zu entsprechen.

Sind Mitgliedsbeiträge zu bezahlen?

Nein! Wer bei uns als Student Mitglied wird, für den sind erst einmal alle Veranstaltungen, Getränke und Mahlzeiten kostenlos. Erst von den Vollmitgliedern erbitten wir einen geringen, symbolischen Zuschuss. Finanziert wird die Rheno-Palatia von unseren „Alten Herren“, die im Berufsleben stehen. Dieser umgekehrte Generationenvertrag ist ein Grundprinzip aller Studentenverbindungen.

Muss ich bei Euch mit scharfer Waffe fechten?

Nein. Wir sind eine fakultativ schlagende Verbindung. Viel wird über das Fechten in Studentenverbindungen geredet, das meiste davon kann man getrost in die Kategorie Märchen einordnen. Das studentische Fechten ist weder mit dem Sportfechten vergleichbar, denn es gibt hier weder Sieger noch Verlierer, noch ist es mit einem Duell vergleichbar, denn es geht nicht darum den Anderen zu verletzen. Wir betrachten die Mensur (=studentisches Fechten) als wichtige Hilfe zur Persönlichkeitsbildung. In der Vorbereitung darauf muss der Teilnehmer eine saubere Technik einüben (=Pauken) und dabei Disziplin und Sorgfalt entwickeln. Hierbei muss er sich mit einer für ihn ungewohnten Situation auseinandersetzen und ihr gefasst entgegentreten. Das Fechten scharfer Partien stellen wir frei. Alle aktiven Mitglieder sollen regelmäßig an den Übungsstunden teilnehmen. Scharfe Partien werden aber nur von Mitgliedern gefochten, die dies ausdrücklich wünschen.

Was ist der Sinn des Farbentragens?

Das gemeinsame Band der Rheno-Palatia umspannt unseren Lebensbund vom jungen Fuxen, über den Berufsanfänger bis ins hohe Alter. „Farbe tragen und Farbe bekennen“ ist für uns das Selbstverständnis auf dem die Rheno fußt. Für unsere Mitglieder ist das Tragen des Bandes Ausdruck ihres Bekenntnisses zu den burschenschaftlichen Prinzipien und symbolisiert die Verbundenheit und Geschlossenheit der Gemeinschaft. Farbenstudent sein, heißt fest im Leben zu stehen und sich für andere einzusetzen.

Wo steht die Rheno-Palatia politisch?

Wir stehen zu den liberalen burschenschaftlichen Werten: Freiheit und Demokratie. Unter unseren Mitgliedern finden sich Anhänger aller politischen Richtungen, von überzeugten Grünen über politisch aktive Sozialdemokraten bis hin zu den klassisch-bayerischen CSU-Wählern. Radikale und extremistische Positionen, unabhängig ob von rechts oder links, lehnen wir entschieden ab.

Warum können Frauen nicht Mitglied werden?

Studentenverbindungen sind bereits zu Zeiten entstanden, als ausschließlich Männern das Studieren an einer Hochschule möglich war. Aus dieser geschichtlichen Entwicklung der „Männerbünde“ heraus nehmen die meisten Verbindungen auch heute noch keine Frauen als Vollmitglied auf. Dennoch sind Frauen bei vielen Veranstaltungen (diese sind im Semesterprogramm markiert) herzlich willkommen und gern gesehene Gäste in unserem Haus.

Mein Studium ist schon abgeschlossen. Kann ich trotzdem Mitglied werden?

Ja! Es gibt die Mitgliedschaft des „Philisters“, also eines ehemaligen Studenten, der sein Studium bereits an einer Hochschule abgeschlossen hat. Dieses Mitglied ist dann gleich ein Vollmitglied mit dem Unterschied, dass er keine „Aktivenlaufbahn“ absolviert hat.